Palazzo Petrangeli, via Roma 28 Bagnoregio VT | Tel: 380.7626671 | info@discovertuscia.it

Celleno

Jüngste archäologische Funde bestätigen den etruskischen Ursprung von Celleno und seiner Burg. Zwischen dem 10. und 11. Jahrhundert wuchs die Siedlung langsam zu einer Häusergruppe heran, die am Ende des Tuffsteinausläufers errichtet wurde. Dieser Teil des Hügels war auf drei Seiten von Felsen geschützt und von Mauern und einer kleinen Festung (der heutigen Burg Orsini) umgeben, die zum Schutz der einzigen Zugangsstraße errichtet worden war. Die Befestigungsarbeiten wurden unter den Monaldeschi fortgesetzt, und Ende des 14. Jahrhunderts ging der Ort in den Besitz der Gatti über, einer der mächtigsten Familien von Viterbo. In dieser Zeit wurde die mittelalterliche Festung vollständig renoviert und zusammen mit der gesamten Siedlung in die noch heute erhaltene Burg verwandelt. Die Familie Gatti herrschte über Celleno, bis der letzte Erbe, Giovanni, von Papst Alexander VI. (Borgia) getötet wurde, weil er sich weigerte, die Burg zu übergeben. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts ging das Dorf dann an die Familie Orsini über, deren Name bis heute erhalten ist. Im Laufe der Neuzeit wurde die Siedlung Celleno Vecchio häufig von Erdsenkungen und Erdrutschen heimgesucht, so dass sie schließlich ab den 1930er Jahren nach und nach aufgegeben wurde.

Dieser älteste und verlassenste Teil von Celleno, der auch als “Il Borgo Fantasma®“ (das Geisterdorf) bekannt ist, ist heute ein kleines, faszinierendes und eindrucksvolles Ensemble aus Ruinen und Überresten der Vergangenheit, das einen herrlichen Blick auf die umliegende Landschaft bietet. Besucher erreichen es über die Via del Ponte, die vom Stadttor auf den Hauptplatz führt, oder über die Piazza del Mercato durch den Torbogen, der in den Burggraben führt.

Der neue Teil von Celleno, der etwa 1,5 km vom historischen Zentrum entfernt liegt, kann direkt von der Hauptstraße aus erreicht werden, die zur Piazza della Repubblica mit der Kirche San Donato und dem Rathaus führt. Einige hundert Meter weiter befindet sich die Borgata Luigi Razza, eine typische Siedlung aus der Zeit des Faschismus, die seinerzeit geschaffen wurde, um die Bevölkerung aus der Altstadt umzusiedeln.

Sehenswürdigkeiten

Kirche San Rocco

Kirche San Rocco

Die Kirche wurde zwischen dem Ende des 16. und dem Beginn des 17. Jahrhunderts auf Veranlassung einer der beiden Serenelli-Äbtissinnen des Benediktinerklosters San Michele erbaut und erfreut sich einer eher friedlichen Geschichte, die 1932 ihren Höhepunkt fand, als...

read more
Das „Dorf der Kirschen“

Das „Dorf der Kirschen“

Der Anbau dieser Frucht hat eine lange traditionsreiche Geschichte, die zur Qualitätsverbesserung und Aufnahme der Celleno-Kirsche in die nationale Liste der traditionellen Lebensmittel des Ministeriums für Land- und Forstwirtschaft geführt hat. Bereits in einem...

read more
Das Kirschenmuseum Celleno

Das Kirschenmuseum Celleno

(EMC2) wurde gegründet, um die traditionelle lokale Frucht, die Kirsche, zu fördern, vereint aber auch alle Naturlehrpfade und Sehenswürdigkeiten des Gemeindegebiets. Der Anbau dieser Frucht hat eine lange traditionsreiche Geschichte, die zur Qualitätsverbesserung und...

read more
Das Kloster San Giovanni Battista

Das Kloster San Giovanni Battista

Das Johannes dem Täufer gewidmete Kloster wurde ab 1610 erbaut und grenzt an eine kleine romanische Pfarrkirche aus dem 11. Jahrhundert und andere bereits bestehende Gebäude an. Der ursprüngliche Kern der Anlage ist um einen viereckigen Kreuzgang herum angeordnet, der...

read more
Kirche San Rocco

Kirche San Rocco

Die einzige Kirche, die noch für Gottesdienste genutzt wird, befindet sich auf der Piazza San Rocco. Um die Bevölkerung vor Seuchen zu schützen, ist San Rocco diesem wundertätigen Heiligen gewidmet. Sie zeichnet sich durch die Schönheit ihres Peperino-Portals mit dem...

read more
Das Freilichtmuseum Borgo Fantasma®

Das Freilichtmuseum Borgo Fantasma®

ist ein in der antiken Siedlung angelegter Rundgang, der aus verschiedenen Stationen besteht, darunter die Chiesetta di S. Carlo, eine kleine Kirche, die nicht mehr für Gottesdienste genutzt wird und in der das ganze Jahr über kleine Ausstellungen stattfinden, die S....

read more

Pin It on Pinterest